Dresden: Europas größter Naziaufmarsch erfolgreich blockiert

Bereits zum zweiten Mal wurde von einem breiten Bündnis unterschiedlicher Spektren aus dem ganzen Bundesgebiet und Dresden Europas größter Naziaufmarsch blockiert. Und das, obwohl für alle die Lage auf der Straße für alle Beteiligten nicht leicht war.

Erkämpfter Sieg

Die Polizei versuchte seit dem frühen Morgen mit aller Macht Menschen davon abzuhalten, südlich der Elbe zu demonstrieren oder zu blockieren. Ohne Beachtung jedweder Verhältnismässigkeit setzte die Polizei massiv Wasserwerfer, Knüppel und Pfefferspray gegen DemonstrantInnen ein, um den Naziaufmarsch zu erzwingen. Doch die 20.000 BlockiererInnen liessen sich von dem Ziel nicht abbringen, den Naziaufmarsch zu blockieren. Dank flexibler Strategie und guter Vorbereitung konnten viele Tausend Menschen nach zum Teil mehreren Kilometern Demonstrationsweg von den Autobahnen in die Innenstadt und trotz massiver Polizeisperren und des rigiden Vorgehens der Ordnungshüter mehrere Orte rund um den Naziaufmarsch blockieren.

Auch dort und im ganzen Stadtgebiet kam es immer wieder zur Übergriffen durch Polizei und Nazis, es gab mehrere Dutzend zum Teil Schwerverletzte auf unserer Seite zu beklagen (Pepperball Einsatz gegen BlockiererInnen). Zum Teil konnten Naziübergriffe unter den Augen und dem Schutz der Polizei stattfinden, wie etwa der Angriff von rund 200 Nazis auf das alternative Wohnprojekt „Praxis“ beweist (Youtube-Video, Spiegel Online). Insgesamt ist es der Entschlossenheit und dem Kampfgeist der GegendemonstrantInnen zu verdanken, dass viele Nazis den Rückwärtsgang einlegen mussten und es auf unserer Seite nicht noch mehr Verletzte gegeben hat.

Die aufgrund des geschickten Vorgehens der BlockierInnen zum Teil völlig überforderte Polizei stellte sich als nachtragend heraus: Als verlängerter Arm der völlig inakzeptablen Politik von Stadt und Staatsanwaltschaft vollzog man nach den Demonstrationen eine Razzia gegen vermeintliche Personen und Infrastruktur des Bündnisses Dresden Nazifrei (Taz-Artikel, Video vom Bündnis) – und das ohne schriftlichen Durchsuchungsbeschluss durch ein vermummtes und schwerbewaffnetes SEK.

Mehr zum Lesen und Schauen:

Schöner Video-Vericht von Leftvision über den Tag.

Presse:

Schön, dass so viele mitgemacht haben! Super, wie Ihr Euch alle eingesetzt habt!
¡No pasarán! ¡Pasaremos!
Wir als Antifaschistische Linke Düsseldorf schliessen uns der Aufforderung von Dresden Nazifrei nach diesem erfolgreichen Protest an:

Auch nächstes Jahr werden wir den Naziaufmarsch in Dresden blockieren und das, bis er Geschichte ist.

Achtung: Es wird für Düsseldorf ein Nachbereitungstreffen bzw. eine Veranstaltung dazu geben. Achtet auf weitere Ankündigungen!

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.