7. Mai – Aufstehen, hinsehen, dazwischengehen

Am kommenden Samstag den 7. Mai 2011 will die extrem rechte Partei „Pro Köln/NRW“ wiederholt in der Innenstadt von Köln aufmarschieren. „ProKöln/NRW“ plant einen „Marsch für die Freiheit“. Gemeinsam mit anderen gleich gesinnten Parteien und Personen aus ganz Europa wollen sie damit wieder einmal gegen die angebliche „schleichende Islamisierung“ hetzen und gegen „Denkverbote“ demonstrieren. Damit versucht die Gruppierung an die in der Mitte der Gesellschaft geführte Diskussion anzudocken. Von Sarrazin über Bildzeitung bis hin zum Spiegel wurden und werden unter dem Label der Islamismuskritik ausländerfeindliche Thesen verbreitet. „ProNRW“ nimmt die so erzeugte Stimmung dankend auf, versucht inhaltlich an dieser „Kritik“ anzuknüpfen und das entstandene Klima für die eigenen rassistischen und rechtspopulistischen Aussagen zu nutzen. Unter dem Deckmantel der „Meinungsfreiheit“ und „für die Demokratie“ soll mit diesem Marsch jegliche Kritik an ihrem unmenschlichen Menschen- und rechten Weltbild als Angriff auf die Meinungsfreiheit dargestellt werden.

Gegenaktionen:

Das „Bündnis gegen Pro Köln“ veranstaltet zwei Auftaktkundgebungen:
linksrheinisch: 10:00h Bahnhofvorplatz Hbf
rechtsrheinisch: 10:00 h Siegburgerstr./Ecke Arminiusstr

Gemeinsame Anfahrt aus Düsseldorf: Samstag der 7.Mai, 9:30Uhr am Hbf vor dem UFA Palast.

Weitere Infos zu den Gegenaktivitäten: AKKU

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.