Nazis-Gespenster in Kaiserswerth

Am Abend des 08.11.2011, dem Vorabend des Jahrestages der „Reichsprogromnacht“, zogen Neonazis aus den Reihen der „Aktionsgruppe Rheinland“ (NRW) und des „Aktionsbüros Mittelrhein“ (RLP) durch den Düsseldorfer Stadtteil Kaiserswerth. Die Neonazis versteckten ihre Gesichter hinter weißen Masken, zündeten Bengalische Feuer und führten Fackeln mit sich. An der Spitze trugen sie ein Transparent mit der Aufschrift „Volkstod stoppen“. Augenzeugen berichten von einigen Dutzend, die Nazis selber von 80 TeilnehmerInnen.
Die Nazi-Demonstration bezieht sich inhaltlich auf die Bundesweite „Volkstod“-Kampagne sowie auf den „Hitlerputsch“ am 8. und 9. November 1923 in München und ist vom Auftreten her an die sogenannten „Die Unsterblichen“ orientiert. Auf Internetseiten der Szene heißt es dazu: „Mit dieser Aktion wollte man (…) an die erste Erhebung der jungen nationalsozialistischen Bewegung (…) erinnern“ und weiter „Dasselbe Streben von damals nach einem (…) Reich der Deutschen führt auch heute noch junge, treue Deutsche raus auf die Straße(…)“. Der positive Bezug auf den Nationalsozialismus läßt keine Frage mehr offen, wessen Geistes Kind diese „Geister“ sind.
Doch warum sie genau durch Kaiserswerth gelaufen sind wird nicht deutlich, einzig das historische Ambiente könnte für sie anziehend gewesen sein. Die Sprecherin der Antifaschistischen Linken Düsseldorf, Lena Hönscheid, dazu: „Die Nazis haben den nördlichen Stadtteil ausgewählt, damit sie schnell wieder weg können, bevor die Antifa kommt. Ausserdem werden um 20.00 Uhr die Gehwege eingeklappt, dann ist da tote Hose!“
So kann der Aufmarsch als versuch gewertet werden, in Düsseldorf neonazistische Aktionen durchzuführen, ohne dabei auf die Gegenwehr von Antifaschistinnen und Antifaschisten zu stoßen. „Die Nazis wissen genau, warum sie sich mit einer Demo nur in der Dunkelheit und weit ab vom Stadtkern nach Düsseldorf trauen. Doch in den letzten Monaten vermehren sich im Düsseldorfer Umland, z. B. in Wuppertal, Leverkusen und Mettmann, die Aktivitäten seitens der neonazistischen „Aktionsgruppe Rheinland“.“, kommentiert Lena Hönscheid.
Auf mehrern Internetseiten der Naziszene findet sich inzwischen ein und der selbe „Aktionsbericht“ mit Bildern vom Aufmarsch in Kaiserswerth. Düsseldorfer Nazis waren zuletzt wieder häufiger durch Gewalttaten in Erscheinung getreten. Die Düsseldorfer Polizei schweigt zu der Aktion der Nazis.

Mehr Infos: NRW Rechtsaußen, Hintergrund zu den „Unsterblichen“

Beteilige dich an der Unterhaltung

3 Kommentare

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.