Operaismus

Ausgehend von einer kleinen linken Zeitung entwickelte sich der Operaismus (ital. von operaio – Arbeiter) in den 1960er und 1970er Jahren zu der wichtigsten Strömung der radikalen Linken in Italien, die auch immens in die BRD ausstrahlte.

Er grenzte sich scharf von Reformismus und Dogmatismus der Kommunistischen Partei ab und suchte nach neuen Formen von sozialen Kämpfen und Organisierung.
Aus dem Zerfall der operaistischen Gruppen entwickelte sich dann die erste Generation der Autonomen in Italien.

Der Vortrag beschäftigt sich mit der Entstehung und dem Zerfall der operaistischen Strömung, in Theorie und Praxis, zeigt Schwächen und Fehler, aber auch Ansätze, die auch heute noch eine Basis für soziale Kämpfe sein können.

Eine Veranstaltung der Antifaschtischen Linke Düsseldorf mit Unterstützung des Ref. Politische Bildung des AStA der FH D
im Linken Zentrum „Hinterhof“, Corneliusstr. 108, Düsseldorf

Beteilige dich an der Unterhaltung

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.