Der Solinger Brandanschlag 1993

Hintergründe der Tat, Reaktionen und Umgang – ein Überblick 20 Jahre danach
Veranstaltung im Zakk, Fichtenstr. 40, Düsseldorf

Referent: Jürgen Peters (Antirassistisches Bildungsforum Rheinland)
Eine Veranstaltung in Kooperation mit der Antifaschistischen Linken Düsseldorf und dem zakk

In der Nacht auf den 29. Mai 1993 geschah das, was aufgrund der vielen vorherigen Angriffe auf Flüchtlinge und zunehmend auch auf bereits lange in Deutschland lebende MigrantInnen auch in NRW zu befürchten war: Bei einem rassistisch motivierten Anschlag wurden mehrere Menschen ermordet. Junge Rechte aus Solingen hatten das Haus der Solinger Familie Genç in Brand gesetzt, für Saime Genç (4), Hülya Genç (9), Gülüstan Öztürk (12), Hatice Genç (18) und Gürsün İnce (27) kam jede Hilfe zu spät, weitere BewohnerInnen wurden – teilweise lebensgefährlich – verletzt. Zwar hatte es auch in NRW schon zuvor rassistische Brandanschläge gegeben, bei denen Menschen schwer verletzt wurden, der Anschlag in Solingen aber machte nun endgültig klar, dass die rassistischen Brand-Sätze diverser PolitikerInnen, die Schlag-Zeilen und Hetze in nicht wenigen Medien sowie eine rassistische Grundstimmung in der Gesellschaft auch vor der eigenen Haustüre ihre tödliche Umsetzung findet.
Zwanzig Jahre später ist die Erinnerung an den Anschlag verblasst, insbesondere außerhalb Solingens. Und an so manchem Solinger Stammtisch war bereits wenige Tage nach dem Anschlag aufgrund der einsetzenden Proteste mehr von einem angeblichen „Türkenaufstand“ die Rede als von dem Anschlag selber. Während die Stadt Solingen bis heute redlich bemüht ist, ihr Image aufzupolieren, hält sich bei einigen nach wie vor das Gerücht, dass die Familie Genç seitdem in „Saus und Braus“ leben würde, also eigentlich von dem Anschlag profitiert hätte. Schon 1993 wurde wild spekuliert, ob nicht möglicherweise ein Versicherungsbetrug hinter dem Brandanschlag gesteckt haben könnte…
Die Veranstaltung versucht, einen Überblick über das Geschehene zu geben: Wer waren die Täter und vor welchem Hintergrund wurde der Anschlag verübt? Wie waren die Reaktionen auf den Anschlag und welchen Verlauf nahm der Prozess vor dem Düsseldorfer OLG? Und nicht zuletzt: Welche Rolle spielte der Verfassungsschutz, der an zentraler Stelle der Solinger Neonaziszene einen V-Mann platziert hatte?

INPUT – antifaschistischer Themenabend existiert seit 2002 und findet aktuell jeden letzten Montag im Monat statt, zumeist im Zentrum Hinterhof, hin und wieder aber auch im Kulturzentrum zakk und im Buchladen BiBaBuZe. Unregelmäßig werden zusätzlich INPUT-Spezial-Veranstaltungen angeboten.Veranstalter: Antifa-Arbeitskreis an der FH Düsseldorf und AG INPUT, in Kooperation mit dem Antirassistischen Bildungsforum Rheinland (ABR) sowie wechselnden weiteren KooperationspartnerInnen. Kontakt (auch für Ideen für Veranstaltungsthemen): [email protected] und [email protected]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.