Die extreme Rechte in Europa vor der Europawahl 2014

INPUT – antifaschistischer Themenabend
Referent: Carsten Hübner (Journalist)
Eine Veranstaltung in Kooperation mit SJD – Die Falken KV Düsseldorf

Umfragen zeigen, dass die extreme Rechte in vielen Ländern Europas auf dem Vormarsch ist. In Frankreich und den Niederlanden liegen der „Front National“ und die „Partij voor de Vrijheid“ bei den Meinungsforschern vor den etablierten Parteien. In Österreich holte die FPÖ bei den Nationalratswahlen Ende September 2013 über 20 Prozent der Stimmen. Auch in Deutschland konnte mit der „Alternative für Deutschland“ eine rechtspopulistische Partei bei der Bundestagswahl 2013 einen Achtungserfolg erzielen.
Die Zeit scheint günstig. Die anhaltende Euro-Krise, eine inhumane europäische Abschottungspolitik gegen Flüchtlinge und die offene Ausgrenzung und Verfolgung der Roma-Minderheit bestimmen große Teile der europapolitischen Debatte. Das spielt dem antieuropäischen, nationalistischen und extrem rechten Lager in die Hände.
Das Ziel der europäischen Rechtsparteien ist klar. Im kommenden Europaparlament wollen sie eine eigene Fraktion bilden. Schon jetzt werden die Netzwerke verstärkt und Verabredungen für einen gemeinsamen Wahlkampf getroffen. Das wird auch in Deutschland spürbar werden, zumal 2014 erstmals keine Prozent-Hürde zu überwinden ist. Mehrere rechtspopulistische und extrem rechte Parteien rechnen sich Chancen aus, im nächsten Europaparlament dabei zu sein.
Der Vortrag berücksichtigt auch die Ausgangslage in Nordrhein-Westfalen und Düsseldorf.

INPUT – antifaschistischer Themenabend in Düsseldorf existiert seit 2002 und findet aktuell jeden letzten Montag im Monat statt, zumeist im Zentrum Hinterhof, hin und wieder aber auch im Kulturzentrum zakk und im Buchladen BiBaBuZe. Unregelmäßig werden zusätzliche INPUT-Spezial-Veranstaltungen angeboten.

Veranstalter: Antifa-Arbeitskreis an der FH Düsseldorf und AG INPUT, in Kooperation mit dem Antirassistischen Bildungsforum Rheinland (ABR) sowie wechselnden weiteren KooperationspartnerInnen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.