Messer, Nazis, Hogesa und die Folgen rassistischer Hetze


Während die #Dügida-Chefin Melanie Dittmer mit einem Messertraining mit vermummten Neonazis für den #Hogesa-Aufmarsch nach Köln auf YouTube mobilisiert, greift ein Neonazi die dortige OB-Kandidatin mit einem Messer an und verletzt sie schwer  Bei dem Neonazi Frank S soll es sich laut Kölner Antifa um einen ehemaligen Akivisten der FAP handeln. Er soll in den 90er Jahren an zahlreichen Naziaufmärschen, u.a. an Rudolf Hess Gedenkmärschen in Fulda und Luxemburg teilgenommen haben. Er soll damals fest in der militanten Neonaziszene aus Bonn organisiert gewesen sein.
Update:
Die Antifa-NRW Zeitung berichtete schon im Winter 1997 von dem Täter als gewalttätigem Neonazi aus St.Augustin.
Update #2:
Wie die Antifa Zeitung Lotta in ihrem Blog NRW Rechsaussen berichtet, war der Kameradschaftsführer des Attentäters zu seiner aktiven Zeit in der neonazistischen FAP Norbert Weidner. Weidner war zur fraglichen Zeit V-Mann des Verfassungsschutzes.

Neonazis und Rassisten dürfen wir nicht die Straße überlassen, deswegen lasst uns den HOGESA Aufmarsch am 25.10. in Köln verhindern!

mehr:

Infos bei Köln gegen Rechts: http://fb.me/tJ8vA0lR

Kita: http://www.ksta.de/koeln/-reker-bei-messerangriff-schwer-verletzt-sote,15187530,32183418.html#plx105380626

Infoveranstaltung zur Mobilisierung gegen den Hogesa-Aufmarsch:

Montag, 19.10., 19:30 Uhr
Linkes Zentrum Hinterhof, Corneliusstr. 108, Düsseldorf