Nach 16 Jahren: Verdächtiger des Wehrhahnanschlags festgenommen

16 Jahre nach dem Anschlag am Düsseldorfer S-Bahnhof Wehrhahn nimmt die Polizei einen Verdächtigen fest. (Stand: 1.2., 14:35)

Ralf Spies
Ralf Spies im Fernsehen
Ralf Spies
Ralf Spies im Fernsehen

Nach unseren Informationen handelt es sich um Ralf Spies. Dieser betrieb damals einen „Survival Security & Outdoor“-Laden auf der Gerresheimer Straße in direkter Nähe zum Anschlagsort. Er unterhielt gute Kontakte zur neonazistischen „Kameradschaft Düsseldorf“ um Sven Skoda.

Bereits einen Tag nach dem Anschlag hatte unsere damalige Antifa-Struktur, der Koordinierungskreis antifaschistischer Gruppen in Düsseldorf und Umland (Antifa-KOK) auf eine mögliche Verbindung von Ralf Spies mit dem Düsseldorfer Bombenanschlag aufgrund seiner „Aktivitäten“ im Viertel und der Nähe seines Militaria-Ladens hingewiesen. Auch die Wohnstätten und Infrastruktur der „Kameradschaft Düsseldorf“ befanden sich nur wenige hundert Meter entfernt, z.b. die Direktleitung de „Nationale Infotelefon Rheinland“ in Sven Skodas Zimmer in der elterlichen Wohnung auf der Birkenstrasse.

Damals wie heute: Kein Einzeltäter

Aus seinem neonazistischen Umfeld gab es jahrelang immer wieder rassistische Hetze über die „Zustände in der Gegend“, in der der Anschlag stattfand.

Vertreter von Stadt und Staatsanwaltschaft hatten aber selbst im Kontext des Anschlages immer wieder die Existenz einer neonazistischen Szene geleugnet. Dies konnten wir damals widerlegen, ebenso die vermeintliche Nicht-Einbindung von Spies in die Neonazi-Szene.

Die daran anschließende gesellschaftliche Debatte führte zu dem von Gerhard Schröder ausgerufenen „Aufstand der Anständigen“, der für staatlich finanzierte Programme gegen Nazis gesorgt hat. Eine Debatte über den gesellschaftlichen Kontext, in dem Neonazismus entsteht, den Rassismus aus der Mitte der Gesellschaft, als dessen Vollstrecker sich ein neonazistischer Terrorist wähnt, stand leider nicht ausreichend im Fokus der Debatte. Damals wie heute, was u.a. das Agieren neonazistischer Strukturen in Sachsen zeigt.

Es wird laufend nachberichtet.

Pressesammlung:

Aktuell:

Neonazistischer Bombenleger?, Andrea Röpke im BNR

Mutmaßlicher Wehrhahn-Attentäter gefasst, RP Online
Düsseldorf: Mutmaßlicher Wehrhahn-Bomber gefasst, WDR
SEK nimmt mutmaßlichen Bomber von Düsseldorf fest, Spiegel Online

Hintergrund:

15 Jahre Wehrhahn-Anschlag, Terz 07/08 2015
Der Düsseldorfer Wehrhahn-Anschlag: Ein Rück- und Ausblick (fast) 15 Jahre danach, LOTTA

Sondernummer 08-2000 der Düsseldorf Stattzeitung TERZ zum Anschlag, darin u.a.
„Die militante Neonazi-Szene in Düsseldorf „

Artikel von 2000:

Mangel an Indizien, TAZ
Keine Neonazi-Strukturen erkennbar? Terrortown Düsseldorf | Antifa Infoblatt AIB 51, 2.2000

Presseanfragen bitte an:

info@antifa-duesseldorf.de