Schlagwort-Archiv: Polizei

Neonazi-Konzert in der Fussgängerzone von Dortmund

Wie das S4-Bündnis, ein Zusammenschluss Dortmunder Antifa-Gruppen, berichtet, sollen am Vorabend der neonazistischen Demonstration zum “Antikriegstag” (dem zentralen Event der “Autonomen Nationalisten”) mehrere Neonazi-Bands Open-Air, mitten in der Dortmunder Innenstadt spielen.
Mit mehreren hundert feiernden Neonazis hat die Dortmunder Polizei anscheinend kein Problem, sagt diesen sogar für den kommenden Tag einen störungsfreie Demonstration quer durch das migrantisch geprägte Viertel nördlich des Hauptbahnhofes zu und verlegt eine antifaschistische Demonstration statt dessen an den Rand der Stadt. Der x.te Skandal der Dortmunder Polizei im Umgang mit Neonazis – Es wird Zeit, dass die Dortmunder Polizeiführung zurücktritt!

Gegen den Neonaziaufmarsch am 4.9. mobilisiert neben besagtem Antifa-Bündnis zudem ein Bündnis aus linken Parteien und anderen Organisationen – diese wollen den Naziaufmarsch mittels Massenblockaden lahmlegen. Wir freuen uns, wenn das auch mal in Dortmund klappt.

3.9. Demo “Für ein Viertel ohne Nazis – Gegen rechte Gewalt und Nazimusik!” 16:00, Dortmund
4.9. Demo gegen den Naziaufmarsch, Dortmund
4.9. Blockade des Naziaufmarschs durch die Dortmunder Nordstadt

Kölner Kessel bei den Blockaden 2008 gegen Pro Köln rechtswidrig

Blockade an der Deutzer Brücke

September 2008: Mehrere tausend Demonstrantinnen und Demonstranten blockieren den rassistischen “Anti-Islam”-Kongress der Rechtspopulisten von “Pro Köln”. Der erste große Erfolg einer antifaschistischen Bündnisstrategie, die auf Massenblockaden und zivilen Ungehorsam als Mittel der Auseinandersetzung setzt. Folgerichtig brauchte die Polizei noch ein paar vermeintliche “Linksextremisten”, um ihren völlig überzogenen Einsatz zu legitimieren und kesselte im Anschluss mehrere hundert Menschen ein, sperrte sie in kalte Käfige die ganze Nacht ein. So auch Demonstrantinnen und Demonstranten, die den rechtsrheinischen Teil der Deutzer Brücke blockiert hatten und gerade nach den erfolgreichen Blockaden in die Innenstadt demonstrieren wollten.

Unrechtmässig, wie jetzt das Verwaltungsgericht unrteilte. Die Polizei hätte die Leute nicht zur Identitätsfeststellung in die Gefangenensammelstelle verfrachten und dort die ganze Nacht festhalten dürfen. Ein Urteil mit Folgen für die Polizei in NRW? JedeR BetroffeneR kann nun auf Schadensersatz klagen.

Mehr dazu auf Indymedia und beim EA Köln.