Rock gegen Rechts 2015

PlakatA2RGR15Bereits zum dritten Mal findet imDüsseldorfer Volksgarten auf der Ballonwiese das Rock gegen Rechts statt. Ein breites Bündnis aus antirassistischen Initiativen, linken Organisationen, Menschenrechtsgruppen uvm will mit diesem Umsonst-und-draußen OpenAir ein lautes Zeichen gegen Rassismus und Faschismus setzen -in Zeiten von Dügida, Pegida & co ein wichtiges und sinnvolles Anliegen. Schön, dass so tolle Bands das Projekt unterstützen:

Conyo
100 Blumen
Kaput Krauts
The Porters

Das Open Airim Volksgarten – Umsonst & Draußen !
1.8.2015, 15-23:00 Uhr

Mehr Infos: www.rock-gegen-rechts-duesseldorf.de

Interview mit Sofie K.

RojavaInterview mit Sofie aus Duisburg von der Organisation Young Struggle

Am 18.06.2015 wollte Sofie vom Düsseldorfer Flughafen aus nach Rojava reisen. Es sollte jedoch bei einem Versuch bleiben. Bevor sie ihre Reise wirklich beginnen konnte, um sich im Rahmen der ICOR-Solidaritätsbrigaden am Neuaufbau von Kobanê zu beteiligen, wurde ihr ein Ausreiseverbot erteilt und ihre Dokumente wurden beschlagnahmt.

Wir haben uns am 30.06.2015 mit Sofie getroffen. Dieses kurze Interview beinhaltet u.a. folgende Themenpunkte: Sofies Beweggründe, die aktuelle Situation in Rojava und internationale Solidarität.

„Interview mit Sofie K.“ weiterlesen

Heute Abend: Vortrag „Von Katzen und Hooligans“

Wegen der hohen Nachfrage halten gibt es den Vortrag heute Abend noch einmal.

katzenIm Zusammenhang mit den rechten Mobilisierungen von HoGeSa und PeGiDa sprechen immer noch allzuviele Leute von Internet-Phänomenen. Dieses ist ein deutliches Indiz dafür, dass auch 2015 immer noch nicht verstanden wird, welche Komponenten da zusammenkommen um eine wirksame Mobilisierung rein über das Internet zu ermöglichen.

Zum einen finden die Mobilisierungen eingebettet in einen allgemeinen politischen Diskurs, zum anderen sind Mobilisierungen dieser Art nicht erst seit HoGeSa bekannt.

Der Referent hat selbst aktiv an einer der größten viralen Mobilisierungs-Kampagnen in Deutschland mitgewirkt und wird uns einen unterhaltsamen und spannenden Vortrag über die gemeinsamen Elemente in der Mobilisierung von Occupy bis PeGiDa aufzeigen.


29. Mai 2015 – Beginn 18:00 Uhr
K4
Kiefernstraße 4
Düsseldorf

Vortrag: 30. Mai 2015: Out of Step. Reaktionäre Inhalte im HC-Punk

Die ursprünglich als eine linke politische Abgrenzung zum Punk entstandene Hardcoreszene bietet eine Reihe von Anknüpfungspunkten, die in der Konsequenz neonazistischen Akteuren einen Einstieg und eine Etablierung in dieser Subkultur ermöglichen. Hass, Patriotismus, Gewalt, Recht des Stärkeren, Rassismus, Homophobie und Sexismus begleiten Hardcore nahezu von Beginn an. Die Akzeptanz solcher Symbolik und Inhalte wurde durch die Ausdifferenzierung der HC-Punk-Szene in den 80er-Jahren und kommerzielle Interessen begünstigt, antifaschistische Interventionen wie heute unter dem Begriff der Grauzone blieben weitgehend erfolglos. Im Gegenteil: Image, Symbolik und Attitüde des „Tough Guy”-Rebellen, die Inszenierung von Männlichkeit, Gewaltverherrlichung, Sozialdarwinismus – und damit das konservative, reaktionäre Gedankengut – werden von wichtigen Szeneprotagonisten und Labels als Äußerungen einer Subkultur verteidigt und schlimmer noch in den alternativen Jugendzentren als antifaschistischer Soundtrack präsentiert.

30. Mai 2015 – 18:00 Uhr
K4
Kiefernstraße 4
Düsseldorf

15 Jahre Wehrhahn-Bombenanschlag in Düsseldorf – ein Rück- und Ausblick

Veranstaltung Anschlag Düsseldorf WehrhahnInformations- und Diskussionsveranstaltung im Rahmen der Reihe „INPUT – antifaschistischer Themenabend in Düsseldorf“

Dienstag, 26. Mai 2015, 20.00 bis 22.30 Uhr, Kulturzentrum ZAKK,
Fichtenstr. 40, Düsseldorf

Am 27. Juli 2000 explodierte auf dem S-Bahnhof Düsseldorf-Wehrhahn ein professionell, aber nicht industriell gefertigter Sprengsatz, zehn Menschen, unter ihnen sechs jüdische AuswandererInnen aus Ländern der ehemaligen UDSSR, wurden – teilweise schwer – verletzt. Auch wenn damals – anders als bei den NSU-Anschlägen wie dem in der Kölner Keupstraße – bis in die Bundesregierung hinein ein extrem rechter Hintergrund für möglich, wenn nicht sogar wahrscheinlich angesehen wurde, so sind die Hintergründe des Anschlags und die TäterInnen bis heute unbekannt. Der Ende Oktober 2014 vom Landtag NRW eingerichtete Parlamentarische Untersuchungsausschuss (PUA) zum Themenkomplex NSU wird sich – wann auch immer – des Themas Wehrhahn-Anschlag annehmen und untersuchen, ob möglicherweise ein „Fehlverhalten nordrhein-westfälischer Sicherheits- und Justizbehörden“ vorgelegen hat. Die Veranstaltung am 26. Mai möchte sich vor diesem Hintergrund mit dem Wehrhahn-Anschlag beschäftigen und zugleich deutlich machen, dass die Opfer des Anschlags nicht in Vergessenheit geraten sind und dass die Arbeit des NSU-PUA mit großem Interesse verfolgt wird. Was ist damals genau passiert, wer waren die Opfer, was ist über Ermittlungsergebnisse bekannt? Würde der Anschlag in neonazistische Terrorkonzepte passen? Was folgt aus all dem für die
Behandlung des Themas im PUA?

ReferentInnen (Stand 23. April 2015): Prof. Dr. Fabian Virchow (FORENA FH Düsseldorf), Antirassistisches Bildungsforum Rheinland, nsu-watch NRW, weitere ReferentInnen sind angefragt

Moderation: Christine Brinkmann (zakk)

„15 Jahre Wehrhahn-Bombenanschlag in Düsseldorf – ein Rück- und Ausblick“ weiterlesen

100blumen – Solikonzert für DSSQ

100blumenSeit Wochen nun kommen Montags RassistInnen um Melanie Dittmer nach Düsseldorf um ihren ewiggestrigen Dünnpfiff zu zelebrieren.
Und jeden Montag gehen fortschrittliche Menschen dagegen auf die Straße. Und jeden Montag sind diese Menschen, unsere Freundinnen und Freunde, Repressionen seitens der Polizei ausgesetzt. Ziel ist es hierbei anscheinend, antifaschistischen Widerstand zu kriminalisieren und Menschen einzuschüchtern.
Und damit die kriminalisierten nicht alleine mit Gerichts- und/oder Anwaltskosten dastehen, gibt es die 100blumen RELEASEPARTY im AK47 als SOLIKONZERT für das Bündnis Düsseldorf stellt sich quer und die RECHTSHILFEGRUPPE. Support: GRIM VAN DOOM aus Wuppertal.

Datum: Samstag, 2. Mai
Beginn: um 20:00
Ort: AK47, Kiefernstraße, Düsseldorf

Solikonzert für Düsseldorf-stellt-sich-quer und die Rechtshilfe

sunlun_soliJeden Montag kommen die Nazis und Rassisten von „Dügida“ – jeden Montag gibt es Widerstand!
Doch dieser kostet – deswegen gibt es nette Bands wie Sunlun, blank und Barren Land, die ihr Konzert in Düsseldorf als Soli-Konzert für DSSQ und die Rechtshilfe raushauen. Be there, or be square!

Datum: 24.4.2015
Ort: Cafe Freiraum der FH Düsseldorf, Josef-Gockeln-Strasse 9
Beginn: 19:30 Uhr

Zur Debatte um NSU & Naziterrornetzwerke: Der Düsseldorfer Wehrhahn-Anschlag

LO_WehrhahnBei dem Sprengstoffanschlag am S-Bahnhof Düsseldorf Wehrhahn am 27.Juli 2000 explodierte eine selbstgebaute Rohrbombe mit TNT gefüllt und verletzte zehn MigrantInnen aus der ehemaligen Sowjetunion schwer. Verlautbarungen offizieller Stellen schlossen -ganz wie im Falle der Anschläge des „Nationalsozialistischen Untergrundes“ (NSU)- recht schnell einen politischen Hintergrund aus, da kein Bekennerschreiben vorliege. Ermittelt wurde auch gegen die Opfer und deren Umfeld.

Erst der Öffentlichkeitsarbeit antifaschistischer Gruppen aus Düsseldorf ist es zu verdanken, dass dieser Anschlag nicht so einfach als „unpolitisch“ abgetan werden konnte: Rund 2000 Menschen demonstrierten am Wochenende drauf gegen Rassismus und Faschismus und wiesen damit auf die lokalen militanten Nazistrukturen hin – von den zahlreichen Kameradschaftsmitgliedern, die direkt um die Ecke wohnten, und ihrerer Infrastruktur bis hin zum neonazistischen Waffenhändler zwei Straßen weiter.

Doch anscheinend wurde, von zwei Verdächtigen einmal abgesehen, nicht besonders weit in diese Richtung ermittelt. Zumindest bleiben etliche Fragen offen, die wir uns und hoffentlich sich auch der neue NRW-Untersuchungsausschuss zum Thema stellen wird.

Die antifaschistische Zeitung Lotta hat in Kooperation mit NSU Watch NRW dankenswerter Weise eine sehr ausführliche Zusammenfassung des Falls und der damit weiterhin offenen Fragen verfasst, den wir hiermit zur Lektüre empfehlen:
Der Düsseldorfer Wehrhahn-Anschlag – Ein Rück- und Ausblick (fast) 15 Jahre danach

Jeden Montag: Protest gegen Dügida!

Update: Rosenmontag hat Dügida abgesagt, ab dem 23.2. geht es weiter. Und deren Konkurrenz, Pegida NRW, will auch noch demonstrieren in Düsseldorf. Wir sagen: Wir haben was gegen Rassisten, aber diese sind alle nicht von hier! Achtet auf weitere Ankündigungen, insbesondere bei DSSQ.
10943066_1534563763462226_7625316653885939211_nDer Düsseldorfer Ableger der rassistischen Pegida, „Dügida“, um die Aktivisten der extremen Rechten Melanie Dittmer, will nun jeden Montag in Düsseldorf demonstrieren – und zwar weiter ziehen als bisher!
Sie haben für 19:00 ab HBF Vorplatz bis Graf-Adolf-Platz angemeldet.

Wir sagen: Dügida? Läuft nicht!

Düsseldorf stellt sich quer hat für 17:30 Uhr vor dem DGB-Haus, Friedrich-Ebert-Straße eine Kundgebung angemeldet!

Sollten die Rassisten laufen, gibt es ab 19:30 Uhr eine weitere Kundgebung ab 19:30 Uhr am Stresemannplatz Ecke Stresemannstraße.

Mehr Infos auf der Webseite des Blockade-Bündnisses Düsseldorf stellt sich quer
Auf der Facebook-Seite des Bündnisses
Oder auf unserem Twitter-Kanal unter den Hashtags #nodügida und #dssq.

Frauenrevolution und demokratische Autonomie in Rojava und Nordkurdistan

rojavaVeranstaltung am 6.2.2015 ab 19:00 Uhr im Linken Zentrum Hinterhof

mit: Anja Flach, Frauenaktivistin und Ethnologin
Anja reiste im Mai 2014 mit einer Delegation der Kampagne Tatort Kurdistan nach Rojava (Nordsyrien). Sie berichtet über den Aufbauprozess des alternativen Gesellschaftsmodells, der Rolle der Frauen darin und die aktuelle politische Situation.

Eine Veranstaltung des Referats für politische Bildung – AStA FH und der Antifaschistischen Linken Düsseldorf.

„Frauenrevolution und demokratische Autonomie in Rojava und Nordkurdistan“ weiterlesen